Über uns

Der Madrigalchor der KHG ist ein etwa 50 SängerInnen umfassender Studentenchor und steht seit einigen Jahren vor allem für A-cappella-Chormusik auf hohem Niveau. Unser erstes Ziel ist eine künstlerisch hochwertige und vor allem interpretatorisch überzeugende Darbietung. Als Dozentin an der Musikhochschule Freiburg verfügt unsere Chorleiterin und Dirigentin Lisa Wolf in diesem Bereich über herausragende Kenntnisse und vor allem das Talent, dem Chor ihre künstlerischen Ideen und Vorstellungen erfolgreich vermitteln zu können.

Die musikalische Arbeit wird durch regelmäßige Stimmbildung unterstützt. Dafür verantwortlich ist Uli Bützer, ein Studierender der Musikhochschule Freiburg im Hauptfach Gesang, der jedem Chormitglied mindestens einmal pro Semester die Möglichkeit der Stimmbildung in Kleingruppen oder einzeln bietet.

Im Madrigalchor sind prinzipiell alle willkommen, die Freude am Singen haben; gänzlich unabhängig von jeweiligen Vorkenntnissen und sängerischer Erfahrung. Es wird keine Vorauswahl aufgrund der individuellen Leistung des Einzelnen getroffen; vielmehr stehen das Miteinander und der Spaß am gemeinsamen Musizieren im Mittelpunkt.

Der Erfolg der vergangenen Semester und die steigende Qualität unserer Arbeit zeigen immer wieder, dass dieses gemeinschaftliche Grundprinzip also keinen Gegensatz zu guter musikalischer Arbeit darstellt, sondern dass gerade das gute, ungezwungene Miteinander bei allen Beteiligten die Motivation erhöht, sich stetig zu verbessern.

Als studentische Gruppe sind wir nicht als Verein organisiert und anfallende Aufgaben werden vom gesamten Chor getragen. Neben dem Vorstand kümmern sich Kleingruppen um einzelne Bereiche wie Werbung, Sponsoring, Plakat-Design oder auch die Organisation der beiden Probenwochenenden im Semester. Neben dem gemeinsamen Musizieren und Arbeiten sind es aber vor allem auch die nahezu wöchentlich stattfindenden Barabende, mit denen wir die Proben ausklingen lassen und die den Zusammenhalt stärken.

Unser Repertoire umfasst vor allem kleinere, meist unbekannte a cappella-Werke, die für die Semesterkonzerte zu sinnfälligen thematischen Programmen zusammengesetzt werden. Besondere Schwerpunkte bilden dabei Kompositionen des Barock sowie des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts bis hin zu zeitgenössischen Werken. Ein besonderes Kleinod im Konzertprogramm war die eigens für Kammerorchester und Chor arrangierte weltliche Kantate »Erlkönigs Tochter« von Niels Wilhelm Gade, die im Sommersemester 2012 erklang. Eine ganz besondere Zusammenarbeit mit dem KHG-Orchester ermöglichte uns im Jahr 2017 die Aufführung des „Deutschen Requiems“ von Johannes Brahms.

Advertisements